Willkommen in Muldenstein

Chronik Industrie

1910 bis 1976
1910 -1911 Bau des Bahnkraftwerkes Muldenstein durch die Kniglich Preuische Eisenbahnverwaltung, mit einer Stromerzeugerkapazitt von 11,3 MW, zur Elektrifizierung der Versuchsstrecke Dessau- Bitterfeld mit einer Strecke von 26 km. Papierfabrik um 1927
1943 Stilllegung der Papierfabrik, weil nicht kriegswichtig, bersiedlung der Handelsgesellschaft deutscher Zeitungsverleger in die Papierfabrik Muldenstein. 1944 siedelten sie in eine Baracke am Hohen Ufer um, in die spter die Firma Steier, Hersteller von Aluminiumkleinteilen einzog.
1944 - 1945 Verlagerung der Junkers- Werke Dessau nach Muldenstein, jetzt "Muldewerke Junkers" zum Bau der Strahltriebwerke fr die Ju 287. Weiterhin wurde das in Deutschland am meist gebaute Motorenmuster der JUMO 211 gebaut. Der JUMO 211 zhlt zur Gattung der Reihenmotoren mit 12 Zylindern, welche in hngender V- Form zu je 2 Reihen je 6 Zylinder angeordnet sind. Der Gesamthubraum betrgt 34,97 Liter mit einer erzeugten Leistung von 1340 PS (JUMO 211 F-2). Dies entspricht einer Leistung von 38,3 PS je Liter Hubraum.
1945 Die Restbestnde an Maschinen und Material wurden unter Aufsicht sowjetischer Industrieoffiziere als Reparationsleistungen abtransportiert  
1946 Reichsbahnkraftwerk wird als Reparationsleitung demontiert und an die Sowjetunion geliefert.  
1947 Aus der ehemaligen Papierfabrik wurden die Rohrwerke Muldenstein. Rohrwerke um 2005
1952 Das Reichsbahnkraftwerk wird wieder montiert und erhlt den Namen "Deutsch Sowjetische Freundschaft".
28.09.1963 Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Halle - Bitterfeld - Muldenstein auf einer Lnge von 35,4 km
24.09.1976 Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke Muldenstein - Burgkemnitz auf einer Lnge von 4,8 km